Das alles beherrschende Thema zur Kommunalwahl 2008 war der Schutz der letzten Grünflächen im Ortsteil Lottbek. Sicher ist vielen die Vereitelung der großflächigen Bebauung am Wolkenbarg und auf dem Erdbeerfeld noch in guter Erinnerung. Wir Grüne haben zusammen mit der SPD in den letzten 5 Jahren konsequent dafür gearbeitet, dass diese Flächen durch Änderung des Flächennutzungsplanes auch längerfristig geschützt bleiben.

Doch Vorsicht ist angebracht. Schnell können sich die politischen Mehrheitsverhältnisse auch in unserer Gemeinde wieder ändern und Neubaugebiete auf der Grünen Wiese erneut Befürworter finden.

Ihre beiden Stimmen für Bündnis 90/Die Grünen sind in jedem Fall sichere Stimmen für den langfristigen Erhalt der Ammersbeker Grünflächen von Lottbek bis zum Schäferdresch.

 

Im Februar war zu lesen, dass der Bus „Traveliner“ eingestellt wird. Nun aber ist er wiederauferstanden, übernommen von der Firma Hamburg Bus. Elf mal täglich fährt der dunkelblaue Bus die Strecke Hamburg Airport - ZOB Lübeck über Bahnhof Hoisbüttel und Rehagen/Schäferdresch. Es ist nicht nur eine umweltfreundliche Möglichkeit schnell und bequem zum Hamburger Flughafen zu kommen sondern auch nach Bad Oldesloe und Lübeck.

Linienbusse schlagen in ihrer Klimabilanz sogar die Bahn, wenn sie gut ausgelastet sind. Das ist zwar bei dem „Traveliner“ noch nicht so, aber die Linie „8112“ auf der Strecke Poppenbüttel - Bargteheide wird so gut angenommen, dass eine halbstündige Frequenz sinnvoll wäre. Die Grünen setzen sich für mehr und bessere Busverbindungen ein. Hier geht noch was!

(www.hhbus.de/traveliner)

 

Wer erinnert sich noch an die schönen Linden, die einst die Hamburger Straße rund um den Hoisbüttler U-Bahnhof flankierten und den Bahn- und Autofahrern auf der Fahrt nach Hamburg einen grünen Gruß aus Ammersbek mit auf den Weg gaben? Lang, lang ist’s her, dass sie gefällt und nicht nachgepflanzt wurden. Vor zwei Jahren fielen im frühen Morgenrot weitere große Bäume der Brückenerneuerung durch die HHA zum Opfer.

Bäume im Siedlungsraum sind heute wichtiger denn je. Sie schlucken CO2 und Feinstaub, spenden Sauerstoff und kühlen Schatten. Bisher wurden nur vereinzelt Straßen- oder Alleebäume in Ammersbek neu gepflanzt, im Allgemeinen bei Straßenneubauten wie Langenkoppel und Georg-Sasse-Straße.

Die Grünen wollen sich beim zuständigen Straßenbauamt des Landes und beim kommunalen Bauamt dafür einsetzen, dass wieder mehr Bäume unsere Wege begleiten. Die Zahlungen, die als Ausgleich in die Gemeindekasse fließen, wenn kein Platz für Ersatz gefällter Bäume auf Privatgrund ist, sollten auch für neue Straßenbäume eingesetzt werden.

In Brandenburg sieht man viele kleine Straßen mit Obstbäumen, die im Frühjahr eine Augen- und Bienenweide sind. In Leipzig beantragten die Grünen um Straßenbäume herum Hecken und Büsche zu pflanzen. Dies würde die Fußwege attraktiver machen, Insekten und Vögeln helfen sowie vor Schneeverwehungen schützen.

Auch wenn Ammersbek im Grünen liegt, sollten wir das Grüne in Ammersbek schützen und entwickeln. Die Artenvielfalt und der Klimaschutz würden davon profitieren und nicht zuletzt auch wir Menschen.

 

 

Schneckenpost 1304 KandidatenASSchneckenpost 1304 KandidatenKTSchneckenpost 1304 KandidatenHSSchneckenpost 1304 KandidatenPLSSchneckenpost 1304 KandidatenSB

Angelika Schmidt, Klaus Tim, Henning Sidow, Dr. Petra Ludwig-Sidow, Stephan Berg

Die Grünen bedanken sich bei Euch für das mit 17,2% ausgesprochene große Vertrauen.

In  den Gemeinderat wurden gewählt:

1. Angelika Schmidt, ehem. Ingenieurin der Umweltbehörde Hamburg.  

2. Klaus Tim, pensionierter Berufsschullehrer.

3. Henning Sidow, Dipl.-Geologe.

Auch wenn wir einen Sitz im Gemeinderat verloren haben, werden wir im Gemeinderat für versprochenen Ziele wie Umwelt, Bürgernähe und Soziale Gerechtigkeit kämpfen. Auch die nicht gewählten Kandidaten und Kandidatinnen werden sich engagiert in die Kommunalpolitik durch Initiativen und eventuell als bürgerliche Mitglieder in den Ausschüssen einbringen.

Die Zusammensetzung der Grünen Fraktion findet Ihr in der Fraktionsliste.

Kommt auch zu unseren Sitzungen oder sprecht uns mit Euren Themen an.

 

kandidaten sw50

Angelika Schmidt, Klaus Tim, Henning Sidow, Dr. Petra Ludwig-Sidow, Stephan Berg

 

Für den Gemeinderat kandidieren:

1. Angelika Schmidt, ehem. Ingenieurin der Umweltbehörde Hamburg. Sie will ihre Verwaltungserfahrung und ihr Umweltengagement in die Arbeit des Gemeinderates einbringen. Naturschutz, Energiewende, aber auch lebendige Demokratie und ein aktiver Seniorenbeirat sind für die Lottbekerin wichtige Themen.

2. Klaus Tim, pensionierter Berufsschullehrer, wohnt seit 1981 mit der Familie in seinem Geburtsort Hoisbüttel. Sein Interesse für die Geschichte Hoisbüttels führte ihn zur Politik. Seit fünf Jahren ist er Mitglied im Bauausschuss und seit 2011 auch Gemeindevertreter. Die Entwicklung Ammersbeks in allen Bereichen wird auch in den nächsten Jahren sein Hauptanliegen sein.

3. Henning Sidow, Dipl.-Geologe, wohnt mit seiner Familie seit 1995 in Ammersbek. Er ist Geschäftsführer einer Dienstleistungsfirma für die IT-Branche. Politisch engagiert er sich seit 2007 für Ammersbek und war in den vergangenen 5 Jahren Mitglied im Bauausschuss der Gemeinde. Sein Ziel für die kommende Wahlperiode ist, verantwortungsvoll und offen mit allen gemeindlichen Themen umzugehen und ihnen einen nachhaltig-grünen Anstrich zu geben.

4. Dr. Petra Ludwig-Sidow, Wissenschaftsjournalistin, verheiratet, 1 Tochter, lebt seit 1979 im Bereich der Walddörfer, davon 18 Jahre in Ammersbek. Seit 2007 engagiert sie sich ehrenamtlich für den BUND Stormarn, begründete 2008 die NABU-Gruppe Ammersbek mit und widmet sich als Mitglied im gemeindlichen Umweltausschuss Themen wie nachhaltige Siedlungsentwicklung, Schutz der Artenvielfalt, Energieeffizienz und Begrenzung der industriellen Landwirtschaft.

5. Stephan Berg, Diplom-Geologe mit eigenem Büro, Schwerpunkt Umweltgeologie, mit Familie seit 1996 in Ammersbek ansässig. Seit 2008 für die Grünen in der Gemeindevertretung, aktiv im Umwelt- und Finanzausschuss, Stellvertreter im Bauausschuss. Sein Anliegen ist es, die nachhaltigen und ressourcenschonende Wirtschaftskonzepte der Grünen in die Gemeinde zu tragen.