Drucken

Alle gemeinsam für mehr Klimaschutz in Ammersbek

Wann hat es das zuletzt in Ammersbek gegeben? Ein Antrag von allen Fraktionen, von (alphabetisch) Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, SPD und UWA.

Es geht um den Klimawandel und die gemeinsamen Anstrengungen dagegen. Die Vorsitzende des Umweltausschusses, Neele Okens, UWA, hatte mit Unterstützung der Grünen vor zwei Jahren ein überfraktionelles Gremium aus Ammersbeker Politikern initiiert, den sogenannten Klimarat. Auch die anderen Parteien sahen die Notwendigkeit von mehr Klimaschutz. Infolge der Pandemie tagte der Klimarat jedoch erst wenige Male.

In der jüngsten, virtuellen Sitzung am 19.04. wurde ein gemeinsamer Antrag auf den Weg gebracht, um öffentliche Dachflächen für Solarenergie zu nutzen. Der Antragsentwurf stammt aus der Feder der Gemeindevertreterin Angelika Schmidt (Bündnis 90/Die Grünen), die sich bereits seit langem für Klima- und Energiefragen engagiert. Ihr Entwurf wurde ergänzt, überarbeitet und von allen Fraktionen für ok erklärt. Nun er als Antrag aller Politiker in der Verwaltung und soll im nächsten Umweltausschuss und anschließend in der Gemeindevertretung beschlossen werden.

Mit dem Beschluss erkennt Ammersbek "Maßnahmen zur Begrenzung des menschengemachten Klimawandels als Aufgabe höchster Priorität an" und will bis 2026 geeignete Dächer der öffentlichen Gebäude mit Anlagen für die Erzeugung von Solarenergie nachrüsten.

Da es in Ammersbek bislang nur Planungen, aber noch kein einziges öffentliches Gebäude mit Photovoltaik oder Solarthermie gibt, ist es ein wichtiger Schritt und der erste Erfolg des Ammersbeker Klimarates.

2104 PL Solardach

Kategorie: Fraktion
Zugriffe: 147