Creative Commons"-Lizenz

Wir verwenden Grafiken von "The Noun Project" unter der "Creative Commons"-Lizenz.

http://thenounproject.com.

Wir benutzen folgende Grafiken

Schneckenpost April 2018 (Print und Online):

noun_1514 erstellt von Roman J. Sokolov

noun_152077 erstellt von Justin Blake

noun_231764 erstellt von Milinda Courey

noun_763062 erstellt von Made by Made

noun_1201381 erstellt von Adrian Coquet

noun_1373791 erstellt von AFY Studio

Wir bedanken bei den Erstellern der Grafiken für die Bereitstellung ihrer Werke unter der "Creative Commons"-Lizenz.

Die Grünen starten mit einem Antrag im Finanzausschuss noch einen Versuch, ein Quartierszentrum in Lottbek zu ermöglichen, ohne die Nachbarschaft mit einer Bebauung zu belasten, die zu massiv wäre und das grüne Ambiente zu stark reduzieren würde.

Ein Quartierszentrum kann der jetzige Investor nur mit Hilfe einer Mindestanzahl an Wohnungen finanzieren und damit nur mit einer Gebäudehöhe, die dort ein Fremdkörper wäre.

Wenn man aber Räume für soziale und kirchliche Aktivitäten im bevölkerungsreichen Ortsteil Lottbek haben möchte, braucht es eine Kofinanzierung, z.B. durch Fördermittel. Das muss vor einer B-Planänderung geklärt werden, damit man weiß, wieviel Kosten übrigbleiben, die noch durch Wohnungsbau finanziert werden müssen.

Der jetzige Investor hat auf einer Sitzung deutlich gemacht, dass er Fördermittel ablehnt, also brauchen wir vielleicht auch einen anderen Investor. Am besten kein reines Wirtschaftsunternehmen, sondern einen sogenannten "social investor". Für Förderungsmöglichkeiten und alternative Investoren sind Beispiele im Antrag genannt.

Den Grünen ist bewusst, dass die Gemeinde kein Geld hat, finanziell mit einzusteigen, aber wir möchten, dass sie die Kirchengemeinde bei der Suche unterstützt, denn wir finden ein Quartiesrzentrum für Lebensqualität und Zusammenhalt der Bewohner wichtig.

Nun hängt es nur noch davon ab, ob auch die anderen Parteien dies für so wichtig halten, dass sie dem Grünen-Antrag zustimmen.

Und wenn es nicht weitergeht, was wird dann? Ein brachliegendes Gelände mit Bauzaun? Oder eine Bebauung für kirchliche Zwecek, aber ohne Quartierszenturm? Derzeit ist dort lt. B-Plan Gemeinbedarfsfläche (Kirche, Kindertagesstätte), mit einer Geschossflächenzahl von 1,0 - das ist doppelt so hoch wie bei den Reihenhäusern daneben - und als Zahl der Vollgeschosse 3 festgesetzt!

Kirchengelände © Google

 

Hallo

leider ist wohl etwas falsch gelaufen.

Nochmal versuchen, dann zum LOGIN zurück.

Oder Passwort vergessen? Passwort anfordern.

Ansonsten melde Dich bei dem Administrator.

 

Oder noch mal ganz scharf überlegen ...

 

Viel Spaß dabei. Der Admin.

Durch diese Seite wurde der jEvents-Kalender aktualisiert

Wir werden deine Nachricht zeitnah bearbeiten und uns entsprechend melden.