Hagenwiese3 Zaun

Seit fünf Jahren setzen sich die Ammersbeker Grünen, unterstützt vom NABU Ammersbek, intensiv für ein Waldstück ("Hagenwiese") nahe dem Kleingartenverein an der Lehmkuhle/Rotwegen ein. Es handelt sich um einen 25jährigen Forst aus Eschen und Erlen, umrandet von einer gleichaltrigen Aufforstung aus Eichen, Hainbuchen und Bergahorn.

Ein Pilz hat die Eschen und Erlen schwer geschädigt, viele sind abgestorben und umgefallen. 2017 kam eine Anweisung von der Forstbehörde, den Bestand deshalb zu roden und neu aufzuforsten.

Dagegen wehrten sich Grüne und NABU. Rodung und Neuaufforstung kosten viel Steuergelder und sind im Allgemeinen nicht nötig, weil Wald auch von alleine wächst. Die Samen werden vom Wind und von Vögeln herangetragen, das ist gratis und heißt Naturverjüngung. Diese dauert etwas länger, als wenn Forstangestellte einige Jahre alte Baumschulpflanzen dort einsetzen. Baumschulpflanzen haben zudem das Problem des Umpflanzstresses und sind manchmal auch genetisch verarmt und dadurch anfälliger.

Unter den Bedingungen des Klimawandels, der in deutschen Wäldern schon jetzt zu Befall durch Borkenkäfer, Raupen oder Holzpilzen führt, ist noch unklar, welche Bäume sich am besten behaupten werden. Deshalb ist es nicht nur am billigsten sondern auch am risikoärmsten, wenn man den Wald selber machen lässt, denn er hat 12.000 Jahre Erfahrung, die Forstwirtschaft nur wenige Hundert.

Nach vielen Gesprächen mit Förstern und Forstamt sowie vielen Diskussionen im Umweltausschuss hat sich der neue Ammersbek betreuende Amtsförster bereit erklärt, dem Naturverjüngungsweg zu folgen. Das Problem sind jedoch die vielen Rehe und Hirsche, die gierig über alle grünen Baumschösslinge herfallen und die Wildschweine, die die kleinen Pflanzen unterpflügen. Deshalb musste ein Zaun her. Und da auch die Bundesregierung mehr Naturverjüngung möchte, bekommt Ammersbek dafür sogar Fördermittel.

Ganz zufrieden sind Grüne und NABU jedoch noch immer nicht. Sie hätten es vernünftiger gefunden, wie auch im Umweltausschuss angesprochen, keine Bäume aus dem geschädigten Wald zu entnehmen, außer auf der Strecke der Zauntrasse. Der Wald ist nämlich bereits sehr licht ist und der Harvester, der die Bäume fällt, schädigt den Boden. Das wurde aber leider trotzdem gemacht, zum Glück jedoch gerade in den Tagen, wo der Boden hart gefroren war und daher nicht so geschädigt wurde.

Nun brauchte es zwei oder drei Jahre Geduld, dann kann man sehen, welche Bäume sich dort neu ansiedeln. In zwei Jahrzehnten bilden sie einen Jungwald zwischen den verbliebenen Eschen und Erlen.

Hagenwiese4 Durchlichtung Hagenwiese1 Auslichtung

Hagenwiese Holzernte

Abb.: Erlen und Eschen wurden in dem Waldstück "Hagenwiese" mit dem Harvester gefällt und aus dem Wald herausgeholt, obwohl er bereits lichtdurchflutet war (oberes Foto aus dem Sommer 2019). Wenn man die Bringungskosten gegenrechnet, beträgt der Ertrag aus dem geernteten Holz kaum mehr als 500 €.

Creative Commons"-Lizenz

Wir verwenden Grafiken von "The Noun Project" unter der "Creative Commons"-Lizenz.

http://thenounproject.com.

Wir benutzen folgende Grafiken

Schneckenpost April 2018 (Print und Online):

noun_1514 erstellt von Roman J. Sokolov

noun_152077 erstellt von Justin Blake

noun_231764 erstellt von Milinda Courey

noun_763062 erstellt von Made by Made

noun_1201381 erstellt von Adrian Coquet

noun_1373791 erstellt von AFY Studio

Wir bedanken bei den Erstellern der Grafiken für die Bereitstellung ihrer Werke unter der "Creative Commons"-Lizenz.

Durch diese Seite wurde der jEvents-Kalender aktualisiert

Die Grünen starten mit einem Antrag im Finanzausschuss noch einen Versuch, ein Quartierszentrum in Lottbek zu ermöglichen, ohne die Nachbarschaft mit einer Bebauung zu belasten, die zu massiv wäre und das grüne Ambiente zu stark reduzieren würde.

Ein Quartierszentrum kann der jetzige Investor nur mit Hilfe einer Mindestanzahl an Wohnungen finanzieren und damit nur mit einer Gebäudehöhe, die dort ein Fremdkörper wäre.

Wenn man aber Räume für soziale und kirchliche Aktivitäten im bevölkerungsreichen Ortsteil Lottbek haben möchte, braucht es eine Kofinanzierung, z.B. durch Fördermittel. Das muss vor einer B-Planänderung geklärt werden, damit man weiß, wieviel Kosten übrigbleiben, die noch durch Wohnungsbau finanziert werden müssen.

Der jetzige Investor hat auf einer Sitzung deutlich gemacht, dass er Fördermittel ablehnt, also brauchen wir vielleicht auch einen anderen Investor. Am besten kein reines Wirtschaftsunternehmen, sondern einen sogenannten "social investor". Für Förderungsmöglichkeiten und alternative Investoren sind Beispiele im Antrag genannt.

Den Grünen ist bewusst, dass die Gemeinde kein Geld hat, finanziell mit einzusteigen, aber wir möchten, dass sie die Kirchengemeinde bei der Suche unterstützt, denn wir finden ein Quartiesrzentrum für Lebensqualität und Zusammenhalt der Bewohner wichtig.

Nun hängt es nur noch davon ab, ob auch die anderen Parteien dies für so wichtig halten, dass sie dem Grünen-Antrag zustimmen.

Und wenn es nicht weitergeht, was wird dann? Ein brachliegendes Gelände mit Bauzaun? Oder eine Bebauung für kirchliche Zwecek, aber ohne Quartierszenturm? Derzeit ist dort lt. B-Plan Gemeinbedarfsfläche (Kirche, Kindertagesstätte), mit einer Geschossflächenzahl von 1,0 - das ist doppelt so hoch wie bei den Reihenhäusern daneben - und als Zahl der Vollgeschosse 3 festgesetzt!

Kirchengelände © Google

 

Hallo

leider ist wohl etwas falsch gelaufen.

Nochmal versuchen, dann zum LOGIN zurück.

Oder Passwort vergessen? Passwort anfordern.

Ansonsten melde Dich bei dem Administrator.

 

Oder noch mal ganz scharf überlegen ...

 

Viel Spaß dabei. Der Admin.