Am Freitag, den 25.01.2019 wurde der imposante Baum in Vorbereitung der Arbeiten für den Neubau am Bahnhof gefällt.

Über 1.300 Menschen aus Ammersbek und Umgebung, hatten sich für den Erhalt aller 3 alten Bäume am Bahnhof im Frühsommer 2017 eingesetzt. Mit ihrem Namen und ihrer Unterschrift unterstützten sie die Petition des NABU Ammersbek. Das Ziel: Den geplanten Baukörper so zu verschieben, dass die geschützten Bäume auch weiterhin für Mensch, Natur und Klima erhalten bleiben können.

Rotbuche 01

Dafür haben die Grünen in den Ausschüssen gekämpft. Schnell war klar, die Linde soll bleiben und auch die Rotbuche direkt am Bahndamm. Aber der nur sechs Meter entfernte Geschwisterbaum sollte dem Baukörper weichen. Zunächst wurde die Standsicherheit der Rotbuche in Frage gestellt. Dann wurde ihr durch ein Zweitgutachten der Gemeinde doch noch ein sehr langes Leben bescheinigt. Schließlich bot der Investor sogar selbst eine geänderte Planung mit verschobenem Baukörper an, der das Ziel alle drei Bäume zu erhalten, ermöglicht hätte!

Rotbuche 02

Aber die Mehrheit der Gemeindevertretung stimmte leider dagegen und hat sich für die ursprüngliche Planung und die Fällung der Rotbuche entschieden. Im Wesentlichen wegen ca. 15 Tiefgaragenplätzen mehr und wegen eines geraden Fußwegs von der Parkpalette zum Bahnhof, der nicht von einem Baum verstellt und womöglich im Zickzack über eine „dunkle“ Hausecke geführt werden muss.

Im Rahmen der immer breiter geführten Diskussion über notwendige Maßnahmen zum Naturerhalt und zur Energie- und Mobilitätswende erscheint diese Entscheidung alles andere als klug und nachhaltig in ihrer Güterabwägung gewesen zu sein.