Einweihung des neuen Klettergerüsts

"Nur 1,50 Euro pro Ammersbeker" und schon hätte die Grundschule ein neues Klettergerüst,  rechnete Elternbeiratsmitglied Dirk Wollmann vor, als er um Sponsoren warb.

Das alte Gerüst war im Lauf der Jahre durch Regen, Sonne und Sandrieb unter den Schuhen marode geworden und daher nicht mehr tüv-zulässig. Leider hatte die Gemeinde kein Geld für ein neues Klettergerüst, vermutlich weil sie sparen muss, um die Millionen für den fragwürdigen Schulneubau auf der Grünen Wiese draußen in Bünningstedt zusammenzubekommen.

Klettern ist gut, dachten sich die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen, denn Bewegung hilft beim Lernen und Denken. Und gerade heutzutage, wo Kinder immer mehr Zeit sitzend mit Smartphone oder Tablet verbringen, statt draußen auf Bäume zu steigen, ist eine Schulpause, in der sie klettern, viel wert.

Am 10. Juni 2016 zeigte sich, dass dies nicht nur die Grünen dachten, sondern viele andere Ammersbeker Institutionen, Eltern, Großeltern oder Nachbarn. Gut 16.800 Euro waren beim Sponsorenlauf zustande gekommen und so wurde mit Wackelpudding im Gläschen (aus dem Projekt Wackelpeter) auf die Einweihung eines beachtlichen Klettergerüstmoduls angestoßen.

Dieser bescheidene Neubau in Lottbek beschränkt sich auf ein hölzernes Gerüst, das keine Landschaft verbraucht und beliebig erweitert werden kann, wenn wieder Geld durch weitere Aktionen zusammen kommt.

Und dass die Schule viele Ideen für Aktionen hat, konnten die Besucher am Einweihungstag besichtigen. Es wurden nämlich auch gleich die Ergebnisse der Projekttage vorgeführt und sie zeigten: Lernen und Spaß haben schließen sich nicht aus.

Klettergerüst1

 

Projektübersicht:

Klettergerüst9