Erholungsraum für jung und alt

Die Grünen begrüßen, dass aus der Verwaltung nun, nachdem die Umbauarbeiten der Kitas und die Sanierung der Turnhalle abgeschlossen sind, der Bau eines Spielplatzes im Schäferdresch in Angriff genommen wird. Da in den vergangenen fünf Jahren junge Familien neu in den Ortsteil Schäferdresch gezogen sind, ist ein Spielplatz dringend notwendig.

In der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Jugend und Kultur am 1. April 2014 verhinderten CDU und SPD (auf Antrag der SPD) eine zeitnahe Planung zur Neugestaltung dieses Spielplatzes. Die Vertreter der Grünen stimmten gegen den SPD-Antrag, denn sie möchten keine Verschiebung auf 2015. Sie wünschen eine zeitnahe Planung unter Einbezug aller Nutzer, Kinder, Jugendliche, Eltern und SeniorInnen, um mit dem Bau beginnen zu können, sobald die Gelder für die Neugestaltung zur Verfügung stehen.

Die SPD begründete ihren Verhinderungsantrag damit, dass der Bürgermeister einen Gestaltungsvorschlag als Diskussionsgrundlage vorgelegt hatte, bevor die Jugendlichen und Kinder ihre Vorstellungen und Wünsche äußern konnten. Auch FDP und UWA, die sich der Stimme enthalten hatten, schlugen in die gleiche Kerbe. Gerade sie allerdings kritisierten in der Vergangenheit oft genug eine unzureichende Vorplanung.

Aus Sicht der Grünen ist der Gestaltungsentwurf dagegen der leichtere Einstieg in die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen, die aufgefordert sind, ihre Wünsche und Ideen einzubringen. Die Grundlage des Planer zeigt dazu Möglichkeiten auf, die weiter entwickelt und ergänzt werden können, selbst wenn am Ende von der Ausgangsidee vielleicht nichts mehr bleibt.

Die vom Gemeinde-Sozialarbeiter Sören Hedemand auf Bitte der Verwaltung ins Leben gerufene Beteiligungsaktion, auf farbige Zettel bunte Ideen zu schreiben, wurde daher von allen sogleich begeistert aufgegriffen. Die Senioren finden besonders den Vorschlag des Planers reizvoll, von einem mit Rollator, Kinderwagen und Skateboard befahrbaren, langgestreckten Hügel auf den Teich schauen zu können.

Dies zeigt, dass ein Mehrgenerationen-Freizeitgelände eine gute Idee wäre. Gerade im Rahmen der Überplanung des Kirchengrundstücks wäre aus Grüner Sicht eine Entwicklung in diese Richtung sinnvoll. Darüber hinaus ist eine Förderung durch Alsterland denkbar, Mehrgenerationenspielplatz wurden bereits in anderen Gemeinden Stormarns finanziell unterstützt.